lambo²

dranzerchen


RyMomos Creative Lab

LISTEN TO THE STEREO!


Previous Entry Share Next Entry
FF TIME
lambo²
dranzerchen
Title: Untitled
Author: Eure Momo
Fandom: Twilight RPG
Pairing/Characters: Carlisle/Damien oder doch Damien/Carlisle
Rating/Category: Slash, Porn || Nc-17!
Disclaimer: Mir gehört nichts wie immer XD. Damien (c) Conny & Carlisle (c) Stephanie Meyer

Es war ein milder Sommerabend in Forks, die Sonne schien nicht mehr und so sass Carlisle in einem Stuhl im Garten. Die anderen waren gerade jagen und so nutzte der Arzt die Ruhe ein wenig. "Carlisle?", sagte eine leise Stimme und der blonde Vampir drehte sich um. "Damien!", bemerkte er und begrüßte seinen besten Freund. Damien und er hatten sich schon so lange nicht mehr gesehen, dass es für Carlisle eine Selbstverständlichkeit war, dass seinem besten Freund einen Schlüssel für die Cullen Villa zu geben."Wo ist deine Familie?",fragte Damien und Carlisle schaute in den Wald. "Jagen.", antwortete der blonde Vampir. "Wie lange sind sie weg?", fragte der Ire nach einer Weile nach. Carlisle konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. "Lange genug um das zu tun.", antwortete er und zog den älter wirkenden Mann zu sich und küsste ihn. Dieser wusste erst nicht so ganz, wie er reagieren sollte, erwiderte den Kuss aber trotzdem, als die beiden sich lösten atmete Damien einmal tief ein und aus. "Carlisle deine Familie..."; begann Damien seinen Satz, ja er hatte sich danach gesehnt seinem Freund wieder so nah zu sein, aber Zeiten hatten sich geändert, dass war dem Vampir bewusst, den sein bester Freund hatte geheiratet, hatte Familie. Doch jeder beste Freund grinste ihn nun an, so als wenn nichts dabei wäre, dass er eigentlich gerade seine Frau betrog. "Du bist eben doch ein Schwächling...", bemerkte Carlisle, klopfte Damien auf die Schulter und ging wieder rein."Hey, so kann man das nicht sagen.", rief der Ire ihm hinterher.
Immerhin war er derjenige gewesen, der dieses Spiel damals begonnen hat. Aber damals war lange her, da gab es noch keine Ehefrau und Familie in Carlisles Leben. Es war auch so ein Wetter wie heute hier hin Forks. nur die beiden waren damals zusammen mit Eudoxia, Damiens Erschafferin, in Europa unterwegs gewesen. Irgendwo in Frankreich. Die drei hatten sich getrennt, weil Eudoxia jagen wollten und danach wollten sich die drei an einem Fluss wieder treffen. Carlisle und Damien waren aber einen Tag früher da und so hatten sie sich ein Zimmer in einer Taverne in der Nähe genommen um kein Aufsehen zu erregen. Damien erinnerte sich nur zugerne an diesen Tag.

~August 1706~
"Sehr schön, nur ein Bett.", maulte Damien und Carlisle seufzte. "Als wenn du das Bett brauchen würdest werter Freund.", bemerkte der Engländer und stellte seine Reisetasche auf einen kleinen Tisch, der im Raum stand. In der Tasche waren Bücher und Kleidung zum Wechseln. Immerhin konnte es nach all den Jahren ja doch noch sein, dass man sich beim Trinken mit Blut beschmierte. Damien hingegen setzte seine Tasche auf dem Boden ab und setzte sich auf das Bett. "So und was machen wir nun mein Freund?", fragte der Ire und ihm kam gleich ein Buch entgegen geflogen. "Lesen und hoffen, dass die Nacht schnell rum geht.", antwortete Carlisle und schaute seinen Freund an. "Also keine Dirnen.", scherzte der Dunkelhaarige, woraufhin sein Gegenüber mit den Augen rollte. Aber dann entschied sich der Brite doch sein Buch zu lesen und Damien entschloss sich die Leute in der Taverne zu belauschen. Zwar war das nicht ganz einfach, weil das Gebäude sehr massiv war in dem sie sich befanden, aber Damien hörte doch noch alles recht klar.

"Scheinbar vergreift sich jemand in der Umgebung an Jungen und jungen Männern."; bemerkte Damien nach einer Zeit. Carlisle legte das Buch zur Seite. "Ok, dass nenne ich mal was neues, haben die Perversen endlich neues Spielzeug gefunden?", fragte er und wurde nun von dem Iren neben sich angestarrt. "Und diesen Satz aus deinem Mund, war dein Vater nicht Pastor oder so?", fragte er dann und wurde mit einem bösen Blick gestraft. "Schau mich nicht so an, sonst probieren wir es gleich aus.", scherzte der braunhaarige Mann. "Dann tu es doch, wenn du denkst, dass es dir Spaß macht.", alleine Carlisles genervter Unterton symbolisierte, dass er es nicht ernstmeinte. Aber Damien war viel zu geschockt um das zu realisieren. Nun konnte man vielleicht sagen, dass es eine Reaktion war, die nur passierte, weil Damien nicht ganz anwesend war, aber er küsste Carlisle.

~Das hier und jetzt~
Damien grinste. Oh ja, damit hatte alles angefangen und es hatte sich so gut angefühlt. Aber konnte den Wirklich alles noch mal so sein wie damals? Warum konnte er das nicht einfach heraus finden.
Fünf Minuten würde Carlisle Damien noch geben, wenn er dann nicht kam, dann sollte es eben nicht sein. Dann würde er einfach versuchen zu vergessen, was damals war. Ihrer Freundschaft würde das sicher keinen abbruch tun, aber irgendwie wäre Carlisle dann doch ein wenig verletzt. Carlisle sass auf seinem Ehebett. Es war ein wenig größer als das Bett damals. Damals. Ein Wort an das Carlisle schon länger dachte.

~Zimmer in einer Taverne, 1706~
Vor Schreck hatte der blonde Brite sein Buch fallen gelassen. Was war eigentlich gerade das schlimmste an der Situation, dass es ein Mann war, der ihn küsste oder das es Damien war. Wieso tat er dies überhaupt und warum unternahm Carlisle nichts dagegen. Er könnte ihn wegstoßen, aber irgendwie fühlte es sich nicht schlecht an und Carlisle erwiderte den Kuss irgendwann und übernahm langsam die Überhand. Damien wurde immer unsicherer und so machte Carlisle weiter, so lange bis die beiden sich von einander lösten. Nun starrten sich beide gegenseitig an. Sichtlich wussten beide nicht was sie tun sollten. Vor allem wie weit konnte man bei sowas gehen? Carlisle war der erste, der seine Fassung wiederfand. "Nehmen wir einfach an, es ist ein Experiment, wärst du bereit weiter zu experimentieren mein Freund?", fragte der Brite und sein Gegenüber nickte nur. Carlisle beugte sich über den Iren und küssten ihn wieder. Mit der Zeit wurde er sicherer und um so sicherer der blonde Mann wurde, deso inniger wurden die Küsse. Damien hingegen genoss einfach nur.

~Wieder in der Cullen Villa~
Carlisle war vollkommen in seinen Gedanken versunken, als auf einmal die TÜr aufging. Der Arzt war wieder zurück im hier und jetzt, als Damien sich neben ihn setzte und einen Kuss auf Carlisle Lippen hauchte. "Ich will dich wieder spüren mein Freund.", sagte der Autor danach und Carlisle grinste ihn an. Langsam drückte er Damien auf das Bett und küsste ihn dabei. Als der braunhaarige lag knöpfte Carlisle sein dunkelblaues Hemd auf und bedeckte seinen Oberkörper mit Küssen. Ein leichtes stöhnen entwich Damiens Kehle, was Carlisle wieder zum grinsen brachte.
Wieso fühlte es sich nur so gut an, was Carlisle da tat? Damien kam sich vor, als wenn er den Verstand verlieren würde. Gut ihm war klar, dass das rein technisch nicht möglich war, aber so anderes wie es mit seinem besten Freund war, hielt er es nicht für unmöglich. Damien stützte sich auf seinen Armen ab, während er Carlisle beim entkleiden zuschaute. "Du bist so gemein, wieso lässte du mich nicht...", fing der dunkelhaarige Mann an, doch er wurde nur von einem bösen Blick gestraft, der ihn wieder ruhig werden ließ. So hatte er immerhin die Zeit sich seinen Gegenüber genau anzuschauen.
Als Carlisle seine Hose ausgezogen hatte kam Damien auf ihn zu küsste ihn und streifte ihm die Boxershorts vom Leib. "Damien.", wollte der Brite den Iren gerade noch ermahnen, als er die Berührungen und Küsse an seinem Glied fühlte. Nur alleine durch das was Damien tat merkte Carlisle wie sein Glied steif wurde.Ein leicht süffisantes Grinsen machte sich auf dem Gesicht des Arztes breit, als er spürte wie Damien mit seiner Zunge über die Spitze seines Penises fuhr ehr er ihn in den Mund nahm um ihn zu beglücken. Seine Zunge massierte erst das Glied, dann begann er seinen Kopf leicht zu bewegen. Der junge Arzt stöhnte auf und krallte seine Hände in Damiens braunen Haare. "Gott Damien."; stöhnte er nach einer Zeit und der Angesprochene schaute kurz hoch, eh er wieder weiter machte. Seine Bewegungen wurden schneller, bis Carlisle unter stöhnen irgendwann kam, dabei zog der blonde Vampir sein Glied raus, so das einiges der zähen Flüssigkeit auf den Boden tropfte. Damien schluckte alles runter und leckte sich die Lippen ab. Sein erregtes Glied drückte mittlerweile in der Hose und der andere Vampir merkte dies.
Er half Damien auf und führte ihm zum Bett. Als der Ire auf dem Bett lag entfernte Carlisle den restlichen, überflüssigen Stoff von seinem Körper und liebkoste seinen Hals.
Das alles hier wirkte lange nicht mehr so unsicher wie damals. Wieder dieses Wort und die Erinnerung die daran hing.

~Tavernen Zimmer, 1706~
Irgendwann war es mitten in der Nacht und in der Taverne war es ruhig. Carlisle und Damien hatten sich eigentlich nicht von einander gelöst und fühlten sich bereit weiter zu gehen. Immerhin war es nur ein Experiment. Carlisle fuhr mit seiner Hand vorsichtig über Damiens steifes Glied. Er war der unerfahrene von den beiden. Und so war es Damien, der ihn aufs Bett legte und liebkoste seine Brust. Carlisle keuchte und stöhnte auf. Es fühlte sich gut an, was er tat. Der Ire umfaste das Glied seines Gespielen und begann es zu massieren. Dabei biss Carlisle sich auf die Unterlippe und beugte seinen Rücken durch und stöhnte wieder lustvoll auf. Dann versuchte der Braunhaarige mit seinen Fingern schon einmal den Anus des äußerlich jünger wirkendenden Manns mit seinen Fingern zu erforschen. Im ersten Moment merkte dieser einen leichten Schmerz, der aber bald nachließ. Carlisle begann es zu genießen und legte seinen Kopf in den Nacken, stöhnte. Damien stoppte und zog seine Finger wieder zurück. "Lass mich in dich eindringen.", bat er seinen britschen Freund, der sich willig umdrehte, damit Damiens Wunsch leichter zu erfüllen war. Im ersten Moment zögerte der Ire doch, eh er den Mut fasste und sein Glied langsam in seinen Freund einführte. Von dem Briten war nur ein leiser Schrei zu vernehmen, den er hatte seinen Kopf in das Kissen vergraben und biss vor Erregung in jenes. Dabei passte er aber auf, dass er es nicht zerstörte, auch wenn er sich nicht sicher war, wie er geistig dazu noch in der Lage war. Seine Gedanken waren wie vernebelt. Langsam begann Damien sich zu bewegen und mit jeder Bewegung keuchte und stöhnte Carlisle wieder.

~Carlisles und Esmes Schlafzimmer~
Im hier und jetzt sah die ganze Situation doch dezent anders aus, auch wenn der Ausgang sicher der selbe sein würde. Damien hatte das Bett wieder verlassen und lehnte sich gegen die Tür zum begehbaren Kleiderschrank, weil die Tür verschlossen war und streckte ihm seinen Hintern willig entgegen. Carlisle ging auf ihn zu und küsste sein Ohrläppchen, eh er in seinen Freund eindrang, der laut aufschrie und versuchte nicht die Eichentür zu zerkratzen, vor jener er gerade stand. Der Brite war erfahrener geworden und so bewegten sich die beiden bald in einem recht gleichen Rhythmus, der sich immer der Geschwindigkeit und härte des Arztes anpasste. Damien legte seinen Kopf in den Nacken und stöhnte lustvoll. Irgendwann legte Damien seine Hand um seinen Penis und bewegte sie mit. Immerhin war er noch nicht gekommen und so sah er es als sein gutes Recht an, dies zu ändern. Doch Carlisle spielte nicht ganz mit, den er entfernte eine von seinen Händen, die er an der Hüfte des Iren plaziert hatte und löste Damiens Hand ab. Es dauerte nicht lange bis Damien einen Orgasmus hatte. Seine ganze Samenflüssigkeit schlug gegen die Tür und er stöhnte laut Carlisle Namen, der sich kurze Zeit später in ihm ergoss. Nach ein zwei weiteren stößen löste sich Carlisle wieder von Damien, der doch in die Knie ging. Seine Beine waren wie Butter.

~Wieder 1706~
Damien hatte sich noch nicht viel bewegt, als Carlisle das erste Mal kam. Für ihn war alles noch so neu und er wirkte doch etwas erschöpfte und seine Augenfarbe war sichtlich ein wenig dunkler, doch Damien war noch lange nicht soweit, weshalb er sein Becken immer weiter bewegte und wirklich tief in seinem besten Freund war, der alleine schon durch Damiens Bewegungen irgendwann wieder erregt war. Damien beugte sich weiter nach vorne, liebkoste Carlisles Hals und begann härter zu stoßen. Carlisle krallte seine Hände in die Laken des Bettes und neigte seinen Oberkörper wieder nach unten um wieder in das Kissen zu beisen und nicht laut loszuschreien. Es fühlte sich einfach so gut an. Vorallem da die beiden langsam einen gemeinsamen Rhythmus fanden und Carlisle sich auch mitbewegte. Mit einem letzten harten Stoß stöhnte Damien auf und kam in seinem besten Freund, der relativ zeitgleich ein weiters mal kam. Als Damien sein nicht mehr erregtes Glied aus seinem Freund zog legte er sich neben ihn. Beide keuchten, auch wenn es ja nicht wirklich anstregend für die Vampire war. "Ich will auch in dir kommen.", bemerkte Carlisle, nachdem die beiden sich ein wenig erholt hatten und der braunhaarige Ire nickte bloss und begann die Hoden des Briten zu massieren, bis sein Penis wieder steif war. Dann nahmen sie wieder die Stellung von vorher ein, nur in der jeweils anderen Position. Ohne große Vorbereitung glitt Carlisle langsam und unsicher in Damien ein, der sofort laut aufstöhnte. Es fühlte sich so gut an, wenn Carlisle in ihm war. Vorsichtig und ziemlich unsicher, weil er es doch noch nie gemacht hatte bewegte der blonde Vampir sein Becken und genoss die enge, die er um seinen Penis spürte. Um so sicherer Carlisle wurde, deso schneller und härter wurde seine Stöße, bis beide ein weiteres Mal kamen. Mittlerweile dämmerte es draußen schon und die beiden beschlossen ihr Spiel zu beenden.

~Wieder in Fork~
Carlisle und Damien hatten das Schlafzimmer wieder in Ordnung gebracht.Bald würden die anderen sicher von der Jagd zurück kommen und man wollte doch kein Risiko eingehen, es doch noch einmal zu tun, auch wenn es sich so gut angefühlt hatte nach all der Zeit. Deswegen setzten die beiden sich in den Garten und warteten auf die Rückkehr der anderen um dann selbst jagen zu gehen. Den so schön der Sex auch war, er kostete die beiden auch Kraft und Kraftverlust führte zu Hunger, was die dunklere Farbe ihrer beiden Augen zeigte. Zufrieden lehnte Carlisle sich zurück und schwieg einfach nur, genau wie Damien.

Ende

  • 1
  • 1
?

Log in

No account? Create an account